„Leben und leben sind zweierlei Dinge.“ Dieser Meinung ist zumindest Martin Gerhard Reisenberg. Eine spannende These, der ich zustimme. Trotzdem bleibt die Ausgangsfrage unbeantwortet: Was ist Leben?
Christina M. ist überzeugt: „Leben ist Angst. Angst, ein Leben zu leben, das anderen nicht passt.“ Lisz Hirn kontert: „Ohne Risiko kein Leben.“ Seneca steuert ein angriffslustiges „Leben ist kämpfen.“ bei. Luise Baer ergänzt die imaginäre Diskussion um einen völlig neuen Gedanken: „Liebe erzeugt Leben, aber Leben wird durch Liebe erst Leben.“ Miguel de Cervantes-Saavedra ist hingegen vollkommen einerlei, ob Leben Kampf, Angst oder Liebe ist. Als ehemaliger Sklave sagt er: „Ich lebe von meinem Wunsch zu leben.“
Für mich persönlich bedeutet zu leben mehr als nur zu atmen. Das Leben sollte mehr sein als Kampf und Krampf. Ich bin ein Lebensucher, ein Vorwärtsleber, ein Lebeneinhaucher, ein Lebenlieber.

2014-12-29_schmetterlingJetzt bist du dran:
Was bedeutet Leben/leben für dich? Wann hast du dich in letzter Zeit lebendig gefühlt – und wie willst du 2015 dein Leben leben?

PS:
Du suchst das Leben in deinem Leben, findest es aber nicht? Dann nimm gerne Kontakt mit mir auf: kontakt@vorwaertsleben.de. Dann finden wir gemeinsam heraus, wie ich dich beim Suchen und vor allem beim Finden unterstützen kann!

2014-12-15_wackelpartieMenschen zu bewegen, genau das ist mein Wunsch. Ich möchte inspirieren, Impulse setzen, Wissen und Erfahrung weitergeben, mit Menschen in Kontakt kommen. Habe ich dieses Ziel schon in vollem Umfang erreicht? Mitnichten! Aber ich bin unterwegs, habe mich aufgemacht und steuere auf mein Ziel zu. Schritt für Schritt. Oftmals gefühlt zwei Schritte vor und einen zurück, aber letztlich doch vorwärts – und das ist die Hauptsache!
Menschen und Worte – beide haben es mir angetan. Was läge da näher, als das eine mit dem anderen zu verbinden? Worte. Für Menschen. Zu ihrem Nutzen.
Ich habe mich aufgemacht. Meinem Traum entgegen. Dabei habe ich mich selbst besser kennengelernt. Und ich bin Menschen begegnet, die ich nicht mehr missen möchte, weil sie mein Leben bereichert und mein Denken erweitert haben.

Richtig oder falsch:
Lieber unterwegs sein und dabei den ein oder anderen Umweg bzw. Rückschritt in Kauf nehmen, als gar nicht in Bewegung sein!

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Worte eine enorme Macht besitzen: Das, was du in Büchern und Zeitungen liest, formt dein Verständnis der Welt. Man denke nur an den ach so gesunden und daher unbedingt häufig zu verzehrenden Spinat … (Mehr zum Wahrheitsgehalt dieser Legende findest du übrigens gegen Ende des folgenden Artikels: http://de.wikipedia.org/wiki/Spinat.) Das, was andere Menschen über dich sagen, formt deine Sicht auf dich als Person, deine Möglichkeiten und Grenzen, auf das, was du darfst oder eben auch nicht. Worte bewegen, sie haben Macht: Macht aufzurichten, Kraft zu spenden oder aber runterzudrücken und dich mut- und perspektivlos zurückzulassen.
2014-12-08_worteIch persönlich liebe Worte. Ich spiele gerne mit ihnen und bin bemüht, sie positiv zu nutzen. Aus diesem Anliegen heraus ist vor einem guten Jahr die Arbeit von WORTBEWEGER.de entstanden. Hinter WORTBEWEGER steckt der Wunsch, gute Worte in die Welt zu rufen und wo immer möglich negative durch positive zu ersetzen.
Alles fing an mit einem Traum. Es hat Mut gekostet, ihn zu leben – und tut es noch immer. Quatschis in meinem Kopf buhlen um Aufmerksamkeit, Grenzen wollen mir einreden, dass sie das Ende markieren statt des Übergangs zu Neuland. Vor einem Jahr bin ich die ersten Schritte gegangen. Und habe mich entschieden, weiterzugehen!

worte
kombinierte buchstaben
sie erzählen geschichten
unterschätze nie ihre macht
bewegen

Der dänische Philosoph und Theologie Kierkegaard hat den Nagel auf den Kopf getroffen als er sagte: „Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.“
Etwa Mitte des Jahres hat sich für mich abgezeichnet, dass ich zukünftig meinen Fokus auf die Arbeit mit Menschen legen möchte. Um dem Rechnung zu tragen, habe ich mich auf die Suche nach einem passenden Namen für diesen Arbeitsbereich gemacht. Ich habe mit Worten jongliert, aber entweder war der Name zu steif, zu flippig, zu sehr um die Ecke gedacht, zu langweilig, zu lang, zu … Eine weitere Herausforderung lag darin, dass er zu ganz unterschiedlichen Formen der Arbeit mit Menschen passen sollte: Seelsorge, Coaching, therapeutische Angebote, Seminare, Freizeiten. So spielte ich weiter mit Worten herum und blieb dabei immer wieder bei dem Wort „leben“ hängen. Leben – genau darum geht es mir! Nicht vor sich hin zu vegetieren, sondern zu leben. Zukunft zu gestalten, das Gute zu entdecken. Und dann machte es klick und VORWÄRTSLEBEN.de war geboren.
Vorwärts zu leben bedeutet für mich, zum Gestalter der eigenen Gegenwart und Zukunft zu werden, dabei aber auch, so es denn sinnvoll ist, einen Blick nach hinten zu werfen, in die Vergangenheit. Der Name soll Programm sein, sowohl in der Arbeit mit Menschen als auch in meinem eigenen Leben!

2014-12-22_lebenTriff VORWÄRTSLEBEN:
ab 1. Februar 2015 in der Praxis in Reinfeld (Heilpraktikerin für Psychotherapie)
20./21. März 2015 VHS-Kurs rund um die Frage, was dir guttut, wenn es dir schlecht geht
29. April 2015 VHS-Abend rund um das Thema Kommunikation