Ab und an überkommt einen dieser Gedanke: Jetzt abhauen, das wäre schön! Man träumt vor sich hin, spielt das ein oder andere Szenario durch – und entscheidet sich schlussendlich meist doch dafür, es beim Träumen zu belassen. Oder auch nicht.
Manchmal ist einem aber wirklich alles zu viel. Man will nur noch seine Ruhe, abhauen, raus. In solchen Zeiten kommt man nicht mal auf die einfachsten Ideen. Kompletter Blackout. Rauskommen – wie könnte das aussehen? Man ist wie abgeschnitten von aller Kreativität; es fällt einem partout nichts ein – oder zumindest nichts, was passend wäre.
2014_7_21_alltagsfluchtenAlltagsfluchten. Wir alle brauchen sie ab und an. Hier hilft die Notfallbox. Sie ist eine Ideensammlung, eine Schatztruhe aus guten Zeiten für nicht so gute Zeiten. Zu diesen Schätzen gehören unter anderem auch Ideen für kürzere oder längere Auszeiten. Ideen für 5, 15 oder 30 Minuten Abschalten vom Alltagstrubel, genauso wie für 1, 2 oder 4 Stunden oder gar 1 oder mehr Tage. Im Idealfall beinhaltet die Notfallbox einen bunten Ideen-Mix: Alltagsfluchten, die wenig bis gar nichts kosten, aber auch solche, für die man etwas tiefer ins Portemonnaie greifen muss. Der Besuch beim Masseur, die Auszeit im Café, Besuch von oder bei Freunden, den Boxsack malträtieren, in den Wald gehen und alles rausschreien, der Ausflug ans Meer oder in die Berge, ein Besuch im Buchladen oder Museum, das Lesestündchen auf dem Sofa mit Kuscheldecke, Wollsocken, Wärmflasche und heißem Tee …

Mach mal:
Ergänze deine Notfallbox um deine ganz persönlichen Auszeit-Ideen. Wenn du magst, sortiere sie nach der benötigten Mindestzeit, den damit verbundenen Kosten etc.

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich