Das Wichtigste, wenn man etwas bewegen will (inklusive sich selbst): einfach starten!
Nachdem gesundheitliche Probleme mich über 2 Jahre vom regelmäßigen Sportmachen abgehalten haben, kann ich nun endlich wieder durchstarten. Nicht weil meine Ärztin mir – welch Offenbarung! – eröffnet hat, dass ich leider zu klein bin für mein Gewicht, sondern weil ich Sport liebe. Sport tut mir einfach gut. Habe ich deshalb auch immer Lust drauf? Nein. Vor ein paar Wochen habe ich wieder mit dem Laufen angefangen. (Und passend dazu direkt ein neues Laufshirt erstanden. Auf ihm steht: „Ich kann in Zeitlupe laufen. Was ist deine Superkraft?“) Ich merke, wie ich mich langsam steigere, die Laufintervalle länger werden und ich nicht mehr ganz so schnell ins Schnaufen komme – oder zumindest nicht mehr so stark. Jedenfalls gibt es immer einen (gefühlt) guten Grund, das mit dem Laufen auf den nächsten Tag zu verschieben: mal ist es zu kalt, dann zu warm, zu schwül, der Himmel zu (regen?)wolkenverhangen … Was mir hilft? Nicht groß nachzudenken, sondern einfach zu machen. Laufzeug anziehen und raus. Meine Regel: Wenn es nach fünf Minuten wirklich so schlimm ist, wie ich es mir vorher ausgemalt habe, darf ich umdrehen. War bisher aber noch nie der Fall. Im Gegenteil. Das Schlimmste ist der erste Schritt. Im meinem Fall beinhaltet das die Entscheidung, die Argumente, die gegen das Laufen sprechen, beiseitezulegen und mich startklar zu machen. Für dich kann es etwas ganz anderes sein. Jemanden um Unterstützung in einer Sache zu bitten beispielsweise. Oder …

Cooles Feedback zum Online-Coaching:
„Ich hatte nicht mit Antworten in so kurzer Zeit gerechnet. Hat mich positiv überrascht. Keine fertigen Lösungen presentiert bekommen. Begleitung dabei, den eigenen Weg zu erkennen, und Mut zugesprochen bekommen, ihn zu wagen.“
Genau das ist mir wichtig: Menschen zu begleiten auf ihrem Weg. Und das geht meiner Meinung nach nicht mit 0815-vorgefertigten Standardschreiben. Daher ist jedes Coaching einmalig – und immer wieder spannend!
Herzliche Einladung, es selbst zu testen. Weitere Infos auf www.vorwärtsleben.de

Der Osterhase hat mir geflüstert, dass es für alle, die bis Ostern ein Online-Coaching buchen, als Dankeschön einen Rabatt von 50% gibt. Bedeutet 4 Wochen lang jede Woche eine Mail mit maßgeschneidertem Input, Fragen und Übungen rund um dein Coaching-Thema für gerade mal 49,- statt regulär 98,- Euro!
Ich wünsche euch schon jetzt eine schöne Osterzeit voll innerer Freiheit!

Kürzlich habe ich ehemalige Online-Coaching-Klienten gefragt, warum sie sich für (m)ein Online-Angebot entschieden haben. Hier eine der Antworten: „Der Zeitfaktor! Ich brauche keinen Weg zu fahren zum Coach, spare somit Benzin und Zeit; ich kann mir Zeit lassen, die Fragen zu beantworten, kann es länger bewegen. Manchmal tut es auch gut, Dinge bewusst zu schreiben da man mit der Formulierung an sich, für sich selber das Ganze auch nochmal reflektieren muss.“

Ihr wisst es: Ich liebe Online-Coachings! Vor allem weil ich immer wieder erleben darf, wie viel sich in gerade mal einem Monat bewegen kann. Interesse an weiteren Informationen? Lust, selbst ein Thema online mit mir zu bearbeiten? Dann melde dich gerne bei mir. Ich freu mich drauf, von dir zu hören!

Ich kenne viele Menschen, die sich ein „Wort fürs Jahr“ aussuchen. Damit meine ich nicht die jährliche Abstimmung über das Wort des Jahres, sondern ein ganz persönliches Wort oder Thema, mit dem man sich im jeweiligen Jahr besonders beschäftigen möchte.

In der Dankbarkeits-Gruppe, die ich auf facebook gestartet habe, gibt es Menschen, die sich 2018 besonders mit Dingen wie „Vertrauen“, „Loslassen“, „Achtsamkeit“ oder „gesunden Grenzen“ auseinandersetzen möchten. Dies sind nur einige der ganz unterschiedlichen Themen. Mein Wort für 2018 ist „embrace“, ein englisches Wort, das so viel wie umarmen, akzeptieren, bejahen bedeutet: mich selbst mit allen Macken und Unvollkommenheiten, die Herausforderungen des Lebens aktiv angehen statt in der Ecke zu sitzen und zu meckern – das alles und noch vieles mehr umfasst dieses Wort für mich.

Hast du ein Wort oder ein Thema, das du in diesem Jahr angehen willst? Und hast du schon eine Idee, wie du es anpacken willst?
Kürzlich war ich einkaufen und überall – typisch zum Jahresbeginn – lagen Fitnessartikel rum: Bauchtrainer, Laufoutfits, Yoga-Matte und was es sonst noch so alles gibt. Ein neues Jahr bedeutet für viele Menschen auch neue Vorsätze, was die eigene Gesundheit und Fitness angeht. Was gut ist. Nur ohne konkrete Vorstellung vom Ziel und einen Plan, wie man dieses Ziel erreichen kann – realistisch, zum eigenen Leben passend -, scheitern die meisten Vorsätze binnen weniger Wochen oder sogar Tage. Was echt schade ist.
Wenn du einen Vorsatz fürs neue Jahr hast, ein bestimmtes Thema, das du endlich angehen willst, aber du merkst, dass du nicht weißt, wie du den Stier bei den Hörnern packen sollst, dann melde dich. Ich biete einmonatige Online-Coachings an, in denen wir genau diese Themen gemeinsam anpacken können. Ich bin mir sicher, dass du dadurch deinem Ziel einen großen Schritt näher kommst. Melde dich, wenn du mehr erfahren willst.
Hier der Link zu weiteren Infos zum Online-Coaching: http://vorwaertsleben.de/online-coaching/was-ist-online-coaching/

Kennt ihr auch diese „Berge“, die sich manchmal vor einem auftun – selbst dann, wenn man im flachsten Flachland lebt? To-Do-Berge meine ich. Manchmal bestehen diese Berge aus einer großen Anzahl an ToDos, manchmal ist es auch ein einziges ToDo, das einem aber dafür umso riesiger vorkommt. Ich habe meinen persönlichen „Berg“ gerade erfolgreich hinter mir gelassen … nachdem ich wochenlang um ihn rumgeschlichen bin. Es war auch nichts wirklich Schlimmes: Ich hatte vor einiger Zeit ein Bild nachgemalt, das ich in einem Buch gesehen und ganz witzig fand. Das „Problem“ war nur, dass es so gar nicht mein Malstil ist, Und das eigentliche Problem, dass sich jemand eine Kopie eben dieses Bildes zum Geburtstag gewünscht hat. Natürlich habe ich versucht, die Sache irgendwie abzubiegen: ein anderes Motiv wäre doch auch nett. Oder eine in der gleichen Größe ausgedrucktes Foto, dann sogar in schönem Rahmen. Aber nein, besagte Person wollte ein „Original“. Dummerweise wollte ich mein Erstlingswerk nicht hergeben, trotz aller Unvollkommenheit, die ich besagter Person lang und breit aufgezeigt hatte. Also noch mal ran an die Arbeit. Die Leinwand war schnell gekauft, aber dann kam sie, die Unlust. Und das ToDo wuchs. Und wuchs. Und wuchs, bis es schlussendlich die gefühlte Größe des Mount Everest hatte. Irgendwann kam Zeitdruck ins Spiel. Dann Anflüge von Panik. Und dann der Geistesblitz: Ich könnte das tun, was ich meinen Klienten immer wieder rate, nämlich den persönlichen Mount Everest runterbrechen in viele kleine Schritte. Also Zettel raus und alle Einzelschritte notiert. Und siehe da: Wenn ich jeden Tag 1-2 Schritte gehe, dann wird das Bild rechtzeitig fertig. Und der Plan ging auf. Ganz ohne Stress und Panikattacke und Nacht-und-Nebel-Fertigstellaktion. Jetzt kann ich nur hoffen, dass das Bild auch gut ankommt. Ein paar Details hab ich dann nämlich doch noch verändert. Bin gespannt …

see2Letzte Woche Geburtstag gefeiert. Nächstes Jahr steht ein runder Geburtstag an. Das Jahr bis zum Runden möchte ich bewusst nutzen, um ein paar Dinge zu erreichen, die mir wichtig sind. Dinga ganz unterschiedlicher Art, klein und groß, zentral oder eher banal. Und das nicht, weil ich den nächsten Geburstags als so besonders erachte, sondern weil es (mir) gut tut, mir Ziele zu setzen. Ziele, die heraus-, aber nicht überfordern.
Welches ist dein nächstes wichtiges Ziel, auf das du zusteuerst? Bist du gut davor oder kannst du ein wenig Ermutigung und Unterstützung gebrauchen? Falls Letzteres, dann meld dich gerne, damit wir schauen können, ob ich vielleicht genau der Wegbegleiter bin, den du gerade brauchst!

Gerade schrieb mir eine Dame, die ein Online-Coaching bei mir gemacht hat, dass meine Mails „wie frischer Wind aus dem Norden“ für sie waren. Kurze Zeit vorher schrieb sie: „Dafür, dass du hunderte Kilometer von hier entfernt bist, triffst du sämtliche Nägel haargenau auf die Köpfchen.“ Solches Feedback tut gut und zeigt mir wieder einmal, was online möglich ist: Veränderung, neue Perspektiven, Ermutigung …

Es gibt noch einen dritten und damit letzten Geburtstagswunsch:

Bei facebook gibt es die Möglichkeit, eine Bewertung abzugeben. Falls du schon mal bei mir zu einem Coaching, Kreativabend oder zur Therapie warst und es dir geholfen hat, dann würde ich mich freuen, wenn du eine Bewertung abgibst und anderen erzählst, was du mit VORWÄRTSLEBEN erlebt hast. Danke!

Online-Coaching ist aktuell eines meiner Lieblingsangebote. Es bietet Menschen die Möglichkeit, sich einen Monat lang intensiv mit einem Thema ihrer Wahl zu beschäftigen. Das Ganze läuft über E-Mail und ist somit ortsunabhängig und auch zeitlich flexibel. Gemeinsam formulieren wir ein Ziel für den einmonatigen Prozess und dann geht es auch schon los: Es gibt vier Mails von mir mit Input, Fragen zum Weiterdenken und kleinen Experimenten – alles „maßgeschneidert“, keine Massenware. Heißt: Wenn drei Menschen ein Online-Coaching zum Thema Selbstwert, berufliche (Neu-)Orientierung oder dergleichen buchen, bekommt jeder eine andere Mail. Also kein copy & paste-Prinzip, gemäß dem Motto „one size fits all“! Nach etwa einer Woche bekomme ich dann eine einseitige Rückmeldung vom Kunden: Was waren wichtige Aha-Momente, wo sind neue Fragen aufgetaucht, wo wurden erste Schritte gegangen, wo hakt es vielleicht gerade. Auf diese etwa einseitige Rückmeldung baue ich dann meine nächste Mail auf.

mouseJetzt kommt’s:
Zur Feier des 2. Praxis-Geburtstags verlose ich ein kostenloses einmonatiges Online-Coaching unter allen, die diesen Beitrag kommentieren. Warum solltet gerade ihr das Online-Coaching gewinnen? Teile diesen Post gerne auch mit deinen Freunden!