2017 geht dem Ende entgegen – mit welchen Erinnerungen, Gefühlen und Gedanken begehst du die letzten Stunden des Jahres?
2018 steht in den Startlöchern – mit welchen Plänen, Gefühlen und Gedanken wirst du in das neue Jahr gehen?
Ich wünsche dir, dass du alles, was dir das Jahr 2017 schwer gemacht hat, loslassen kannst, um unbeschwert ins Jahr 2018 starten zu können.
Alles erdenklich Gute dir für Abschluss und Anfang!
Am Sonntag startet die Dankbarkeits-Challenge auf facebook. Jeden Tag gibt es eine Frage, die zum Nachdenken und Dankbarsein anregen soll. Ich freu mich schon sehr drauf. Aktuell sind über 400 Leute dabei und es werden schon jetzt fleißig Gründe zum Dankbarsein geteilt.
Du hast Lust, dich noch einzuklinken? Dann geht es hier zur Gruppe: https://www.facebook.com/groups/632953490148403/ Es wäre toll, wenn du dabei wärst!

Wir alle wissen, was uns gut tut: gesunde Ernährung, Bewegung, Erholungspausen … die Liste ist lang. Wir alle wissen es, tun es aber trotzdem oft nicht. Da mache ich keine Ausnahme, Beruf hin oder her.
Jede Woche habe ich mit Menschen zu tun, die zeitweise oder dauerhaft nicht gut für sich sorgen. Jede Woche rede ich mit Menschen darüber, warum es so wichtig ist, wie gute Selbstsorge aussehen könnte und was einen davon abhält, sie zu leben. Ich sage diese Dinge, weil ich weiß, wie extrem wichtig es ist, gut für sich zu sorgen. Vor allem aber, weil ich weiß, was für Folgen mangelnde Selbstsorge hat.
Am Wochenende sollte ich eigentlich vier Tage ganz für mich allein haben. Vier Tage, auf die ich mich sehr gefreut habe. Vier Tage, auf die ich hingelebt habe, an denen ich ganz bewusst und intensiv auftanken wollte. Doch dann kam alles anders; die Zeit allein musste ausfallen. Ich war fix und alle. Es wäre so schön gewesen. Und so einfach! Vier Tage ist einiges. Zeit allein zu haben, bedeutet viel Freiraum. Nach einem Abend des Selbstmitleids musste ich mich entscheiden: Will ich mich als Opfer einer Planänderung sehen oder schauen, wie ich die veränderten Rahmenbedingungen so gestalten kann, dass ich Handelnde, Gestaltende bin?
mohnblumenOpfer der Umstände zu sein ist der leichtere Weg. Aber man fühlt sich besch***. Und das wollte ich nicht. Das konnte ich gerade nicht gebrauchen. Also wurde ich aktiv, kommunizierte meine Bedürfnisse, nahm Hilfsangebote an und gab mir selbst die Erlaubnis, mir Auszeiten zu nehmen und auf mich zu hören, selbst wenn der Rest der Familie um mich rum „produktiv“ ist.
Das Wochenende liegt hinter mir. Es war ein bunter Mix aus Familien-, Paar und Alleinzeit, aus faulem Nichtstun und Dinge anpacken und Selbstwirksamkeit erleben. Tage, in denen ich immer wieder bewusst entscheiden musste, ob ich bereit bin, nicht nur über die Wichtigkeit von Selbstsorge zu reden, sondern sie wirklich zu leben. Auch unter nicht optimalen Bedingugnen. Wobei dir rückblickend gar nicht so sehr von außen kamen, sondern von meinen eigenen „Quatschis“, die mir einreden wollten, dass ich die Tage doch lieber produktiv sein sollte, dass sich ausklinken egoistisch sei etc. Es war nicht immer einfach, aber es hat so gut getan.
Manchmal braucht man einen wohlwollenden Tritt in den Allerwertesten, um die Theorie in die Praxis umzusetzen. Da bilde ich keine Ausnahme. Ich bin genauso auf dem Weg wie meine Klienten. Und das ist gut so!

P1150628Ich träume. Nicht nur vom dritten VORWÄRTSLEBEN-Jahr, sondern noch weit darüber hinaus. Ich träume von einem Haus – kein Neubau, sondern ein uriges Gemäuer mit viel Platz für Einzelgespräche, Seminare, Begegnung. Natürlich mit einem großen Garten mit vielen Hortensienbüschen und gemütlichen Ecken. Lokale Künstler können in den Räumen ihre Werke ausstellen, es gibt Lesungen, Wohnzimmerkonzerte, vielleicht auch eine kleine Bistro-Ecke mit Büchern zum Reinschmökern. Es gibt Vorträge und Seminare von Leuten, die die Werte von VORWÄRTSLEBEN teilen. Und fast hätte ich es vergessen: Zwei Zimmer, wo Menschen, die eine kleine Auszeit brauchen, für ein paar Tage unterkommen können. Es ist ein offenes Haus, wo Menschen sich willkommen fühlen, wo sie ankommen und sie selbst sein dürfen. Und das sie ein Stück heiler als zuvor wieder verlassen.

Ich träume von Buchprojekten, einer ganzen Reihe praxisnaher Online-Kurse. Es ist ein buntes Bild. Es ist Zukunftsmusik. Ein Traum. Ob er je wahr werden wird? Dafür gibt es keine Garantie. Und ja, es bräuchte sicher das ein oder andere Wunder. Aber wie heißt es doch so schön: Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist!

In diesem Sinne: Träumt schön!

Es gibt ein provokatives Statement von Jens Corssen, den ich sehr regelmäßig zitiere: „Wo ich bin, will ich sein.“ Gut, ich würde das nicht absolut setzen – und doch steckt da viel mehr Wahrheit drin als man auf den ersten Blick vielleicht meint. Im Kern geht es Corssen darum, dass wir (fast) immer eine Wahl haben. „Ich würde ja so gerne …, aber das geht ja nicht.“
Hinter solche Aussagen mache ich gerne erst mal ein gedankliches Fragezeichen, sowohl bei bei meinen Mitmenschen als auch bei mir selber (so ich mich denn dabei ertappe … das geht ja bei anderen oft leichter). Denn oft stimmt die Aussage nicht. Richtiger wäre es zu sagen: „Ich würde ja so gerne …, aber es gibt Dinge, die mir gerade wichtiger sind.“ Ich glaube, es ist Corssen, der in seinem Buch von einem Mann erzählt, der gerne auswandern würde. „… aber das geht ja nicht …“ Nach dem Warum gefragt, antwortet der Mann, dass er sich um seine alten Eltern kümmern muss, dass er die Sprache des Landes nicht kann, das Gesundheitssystem dort auch nicht so berauschend sei und außerdem sei die Frage, ob er dort überhaupt eine Arbeit findet.
P1160897Natürlich sind das Argumente – gute Argumente sogar. Nur wäre es nicht sinnvoll zu sagen, dass der Mann mehr Gründe gefunden hat, nicht auszuwandern als auszuwandern? Dass das alte Leben zwar nicht so aufregend, aber dennoch attraktiver ist, da sicherer, bequemer etc.? Denn das sorgt dafür, dass man aus dieser Ohnmachtshaltung („Es geht ja nicht!“) raus kommt und rein in die Eigenmacht, handlungsfähig wird, weil man selbst es ist, der entscheidet.
Vielleicht ja mal eine Idee fürs bevorstehende Wochenende: sich fragen, ob etwas wirklich nicht geht oder es einfach Dinge gibt, die wichtiger/stärker/attraktiver sind. Und von da aus zu gucken, ob man Frieden damit hat, dass es so ist, wie es ist, oder ob man daran etwas ändern möchte.
 
PS: Falls du dir Unterstützung wünschst, melde dich. Dank Internet und Telefon sind Dinge wie räumliche Entfernung ja zum Glück kein Hindernis! 🙂

P1170111Mal wieder ist ein Artikel von mir erschienen – dieses Mal sogar doppelt: zum einen in der „normalen“ Family und parallel dazu in der brandneuen Zeitschrift FamilyNEXT. Inhaltlich geht es um das Thema Potenzial … dazu gäbe es natürlich noch weitaus mehr zu sagen/schreiben als auf den mir zugestandenen 3 Seiten, aber zumindest ein kleiner Input, der hoffentlich Mut und Lust macht auf mehr!

PS: Wer in der Gegend wohnt und eine Ausgabe haben möchte – ich habe einige Belegexemplare hier liegen. Einfach kurz melden und abholen.

Am Wochenende war ich auf Weiterbildung. Es ging um das Thema Kontakt: Kontakt zu mir selbst, zu anderen, der Welt. Zwei spannende, bewegende, begeisternde Tage mit viel innerer Klärung. Als ich nach Hause kam, merkte ich, dass ich noch mal Zeit für mich brauche: Einfach noch mal eine Runde aufs Rad schwingen, mich bewegen, den Fahrtwind und die Sonne spüren, die Natur genießen – und ein Eis vom Lieblingseismann hier im Ort. Das Ganze hat nicht viel Zeit in Anspruch genommen, aber richtig gut getan. Auch hierfür braucht es Kontakt: Kontakt zu sich selbst und seinen eigenen Bedürfnissen. In diesem Sinne wünsche ich dir heute einen Tag, in dem du in Kontakt mit dir selbst bist. Und erlebst, wie gut das tut!

Ich liebe es, neue Dinge auszuprobieren und in dem Zuge meine Komfortzone auch immer ein wenig zu erweitern. Diese Woche mache ich ein kleines Experiment: Jeden Morgen nehme ich mir ein paar Minuten Zeit, um meine Augen und Gedanken schweifen zu lassen – allerdings nicht (wie sonst oft) zu den Bergen unerledigter ToDos, meinen Befürchtungen oder anderen Dingen, die die morgendliche Frische direkt erschlagen. Nein, stattdessen suche ich nach Dingen, die meine Neugier wecken.

Gestern war es das Gelb der Sonnenblume auf dem Wohnzimmertisch. Ich habe mich gefragt, wie viele Gelbtöne es eigentlich gibt und welche Wirkung Farbe (und natürlich vor allem gelb) auf Menschen hat. So habe ich ein wenig gegoogled und das ein oder andere Interessante dazu gelernt. Heute früh habe ich ein paar Nachforschungen zu einer Autorin anstellen, deren Name in letzter Zeit des Öfteren meinen Weg gekreuzt hat – auch das war spannend. Heute Nachmittag will ich noch versuchen rauszufinden, was für ein Baum das eigentlich ist, den ich täglich vom Schlafzimmerfenster aus sehe.

Wird sich mein Leben durch dieses Experiment dramatisch verändern? Wahrscheinlich nicht. Aber es tut mir gut, mich mal ganz bewusst mit Dingen zu beschäftigen, die mich neugierig machen. Und bei denen ich normalerweise nicht nachhake, weil ja auch so viele andere, scheinbar wichtigere Dinge zu erledigen sind.

Wie wäre es: Willst du beim Neugier-Experiment mitmachen? Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen!

Letzten Monat schoss er mir durch den Kopf, der Satz „doubt the doubt“. „Doubt the doubt“ bedeutet so viel wie am Zweifel zweifeln. Boom, das hatte gesessen! Den Zweifel in Frage stellen, ihn kritisch hinterfragen, ihn auf seinen Wahrheitsgehalt bzw. die Wahrscheinlichkeit prüfen, das war ein Gedanke, der mir in der Form noch nicht gekommen ist. Und er war so passend, denn gerade war ich dabei, Neuland zu entdecken. Wie bei der Planung einer Expedition in unbekannte Welten üblich, wurden kritische Stimmen laut – in meinem Fall die „Quatschis“ in meinem Kopf. „Das wird nichts, lass es lieber bleiben! Das Risiko ist zu groß! Du wirst dich blamieren!“ Sie quatschten mir das Ohr ab, vor allem aber den Mut.

alltagsMUT2Doubt the doubt, am Zweifel zweifeln – genau das habe ich getan. Erst in Gedanken, später mit Stift und Papier bewaffnet. Ich habe etliche Seiten vollgeschrieben und am Ende hat der Zweifel am Zweifel gewonnen. Auf den ersten Schritt in neues Land folgte ein zweiter, dann ein dritter und viele weitere mehr. Haben die Quatschis seit meinem Schreibmarathon brav den Mund gehalten? Nein. Haben sie meinen Zweifel am Zweifel immer wieder hinterfragt und mich durch ihren Zweifel zweifeln lassen von meinem Zweifel? Ja. Denn hey, es ist Neuland, es gibt gewisse Risiken, es ist nicht immer easy. Von daher stecke ich mir keine Oropax rein und schalte auf Durchzug. Diese Gedanken, die durch unseren Kopf wabern, beinhalten ja oft auch einen Funken Wahrheit. Darum höre ich hin, gebe mir aber die Erlaubnis, selbst zu entscheiden, ob ich ihnen glaube – und wenn ja, ob alles oder nur Teile dessen, was sie mir zuflüstern.

In diesem Sinne die Frage an dich: Hast du heute schon gezweifeln?