see2Letzte Woche Geburtstag gefeiert. Nächstes Jahr steht ein runder Geburtstag an. Das Jahr bis zum Runden möchte ich bewusst nutzen, um ein paar Dinge zu erreichen, die mir wichtig sind. Dinga ganz unterschiedlicher Art, klein und groß, zentral oder eher banal. Und das nicht, weil ich den nächsten Geburstags als so besonders erachte, sondern weil es (mir) gut tut, mir Ziele zu setzen. Ziele, die heraus-, aber nicht überfordern.
Welches ist dein nächstes wichtiges Ziel, auf das du zusteuerst? Bist du gut davor oder kannst du ein wenig Ermutigung und Unterstützung gebrauchen? Falls Letzteres, dann meld dich gerne, damit wir schauen können, ob ich vielleicht genau der Wegbegleiter bin, den du gerade brauchst!

Die letzten Wochen und Monate waren ein wenig wild hier bei mir und VORWÄRTSLEBEN. Es waren (und sind noch immer) spannende Zeiten mit spannenden Herausforderungen, die mich definitiv aus meiner kuscheligen Wohlfühlzone rausholen. Langer Vorrede kurzer Sinn: Bald wird es etwas ruhiger und es gibt dann auch wieder mehr Beiträge hier. Und die Website kriegt ein kleines Make-over. Ein wenig Geduld also noch. Einen super schönen Sonnentag wünsch ich euch – genießt ihn!

VORWÄRTSLEBEN startet ins dritte Lebensjahr – und ich bin mittendrin im Pläne schmieden und umsetzen. Hätte man mir vor zwei Jahren gesagt, dass ich heute noch immer in einem „Findungsprozess“ stecke, ich hätte gelacht. Aber es ist so und ich glaube, das ist auch gut. In den ersten beiden Jahren kamen einige Angebote dazu, andere fielen weg. Das lag an ganz unterschiedlichen Dingen: Manches fühlte sich für mich nach einer Weile nicht mehr stimmig an, manche Angebote wurden nicht gut angenommen etc.

2014-12-22_lebenAuch in diesem dritten Jahr wird es Anpassungen geben. Weil ich mich weiter entwickle, sich Rahmenbedingungen verändern, ich mehr und mehr sehe, wo Bedarf besteht und wie ich ihn bedienen kann. So werde ich den Fokus in Zukunft deutlich mehr auf das psychotherapeutische Coaching legen und auch die Online-Angebote mehr als bisher bewerben. Letzteres ganz einfach, weil ich sie liebe: ihre Flexibilität und was sie bewirken. Außerdem sollen dieses Jahr auch Online-Kurse dazu kommen. Ideen schwirren mir schon zuhauf durch den Kopf, die nun endlich realisiert werden wollen.

Es wird ein spannendes Jahr. Ich freu mich drauf – und du dich hoffentlich auch! 🙂

Wenn ich auf das zweite Praxis-Jahr zurückblicke, stechen zwei Arbeitsbereiche besonders hervor: Online-Coaching und kreative Achtsamkeit. Auch im ersten Jahr habe ich schon Online-Coaching angeboten, im letzten Jahr hat es aber deutlich mehr Raum eingenommen. Ich liebe es, dadurch auch Menschen, die nicht „um die Ecke“ wohnen, begleiten zu können. Mehr zu diesem Angebot in ein paar Tagen.
P1170072Kreative Achtsamkeit hingegen ist ganz neu als Angebot dazugekommen. Privat habe ich mich damit auch vorher schon beschäftigt. Was ich an diesem Ansatz so liebe? Vor allem wahrscheinlich, dass es ein Ansatz ist, der darauf hinarbeitet, Möglichkeiten zu entdecken. Und das, indem es mit kreativen Methoden arbeitet. Es geht im Kern darin, Dinge greifbar zu machen, zu visualisieren und davon ausgehend Optionen zu erforschen. Auch hierzu demnächst noch etwas mehr.

Diese beiden Angebote sind im letzten Jahr mehr in den Fokus gerückt und darüber freue ich mich! Du möchtest mehr erfahren – oder es direkt mal ausprobieren? Super. Dann melde dich bei mir und wir besprechen alles Weitere: kontakt@vorwaertsleben.de

Du hast Lust, dich selbst (noch) besser kennen zu lernen, weißt aber nicht wie? Dann melde dich. Ich unterstütze dich gerne auf deinem Weg und das ganz flexibel vor Ort in meiner Praxis in Reinfeld, per Telefon oder Skype oder aber in Form eines einmonatigen Online-Coachings per Mail.

Du hast gerade keinen Bedarf, kennst aber jemanden, für den das interessant sein könnte? Dann lass ihn oder sie wissen, dass es VORWÄRTSLEBEN gibt. Gerne schicke ich dir auch Flyer.

Und wieder lautet die Frage: Was machst du eigentlich so bei/als VORWÄRTSLEBEN? Letzte Woche habe ich davon berichtet, dass ich spazieren gehe. Aber das natürlich nicht den ganzen Tag.
 
Was mache ich sonst noch so?
Ich arbeite an mir. Das kann ganz unterschiedlich aussehen: mich selbst besser kennen lernen (Macken, Fähigkeiten und meine „Themen“, die mich positiv oder negativ in Fahrt bringen), Fachliches dazu lernen etc.
 
P1160897Warum und wann mache ich das?
Ich glaube, dass es wichtig ist, sich selbst immer besser kennen zu lernen – und zwar mit allen Licht- und Schattenseiten. Das gilt für jeden Menschen, aber vielleicht noch mal besonders für Menschen, die wie im Bereich Coaching und Therapie intensiv mit anderen Menschen arbeiten. Denn wenn ich mir meiner Eigenarten bewusst bin, kann ich sie besser steuern – sowohl wie liebenswerten als auch die eher nervigen. 🙂 Und jeder Mensch hat so seine Themen, die ihn auf die Palme bringen, mauern lassen oder aber in einen freudigen und quasi unstoppbaren Redefluss versetzen. Das schließt auch mich mit ein und hört an der Tür zur Praxis leider nicht auf. (Wäre doch schön, so ein Schalter, der sich umlegt, sobald man mit Klienten zu tun hat … leider wohl nur ein Traum.) Aus diesem Grund versuche ich, mich immer besser kennen zu lernen: Damit ich ein immer besseres Gegenüber für die Leute bin, die zu mir kommen. Und klar, fachlich gibt es immer etwas dazu zu lernen. Deshalb lese ich Bücher und besuche Weiterbildungen. Wann ich das mache? Die letzten drei Jahre quasi nonstop (gefühlt), aber auch in Zukunft regelmäßig. Ich wichtig, muss sein, bringt mich weiter und macht Spaß!

Ich LIIIIIEBE es, Menschen auf ihrem Weg zu begleiten – und das nicht nur live und hautnah, sondern auch virtuell in Online-Coachings.
„Online – geht das denn überhaupt vernünftig?“ Diese Frage höre ich immer mal wieder und meine Antwort ist ein klares JA! Meine Online-Coachings laufen jeweils über einen Zeitraum von etwa einem Monat und umfassen 4 Mails mit maßgeschneidertem Input, Fragen zum Weiterdenken sowie kleinen Experimenten. Ich bin immer wieder begeistert zu sehen, welche Aha-Momente es da gibt, welche spannenden Schritte gegangen werden, wie sich Dinge verändern.
P1150866Eine Dame sagte, dass meine Mails schon recht kniffelig wären, sie die Fragen öfter lesen und darüber länger nachdenken musste, sie das Coaching aber trotzdem sehr gut und hilfreich fand. Ich glaube, dass es statt „trotzdem“ eher „gerade deshalb“ heißen müsste. Denn dadurch, dass es keine platten Ja-Nein-Fragen sind, gehen sie tiefer. Und dafür benötigt man nun mal etwas Zeit. Zeit, um in sich zu gehen, zu reflektieren, nachzuspüren, tiefer zu bohren.
Was ich am Online-Coaching außerdem liebe: Es gibt keine regionalen Grenzen. Während in meine Reinfelder Praxis primär Menschen aus der näheren Umgebung kommen, habe ich beim Online-Coaching die Möglichkeit, Menschen aus allen Ecken des Landes (und zukünftig vielleicht/hoffentlich auch darüber hinaus) zu begleiten, von Leuten direkt um die Ecke über Berlin bis in den tiefen Süden. Das finde ich klasse!
Mein Wunsch: Dass mein Online-Angebot die Menschen erreicht, die es brauchen. Gerade auch jetzt, in der dunkleren Jahreszeit, die vielen zu schaffen macht. Ich würde mich freuen, wenn du mir hilfst, diese Menschen zu erreichen. Beispielsweise indem du sie auf meine Homepage hinweist. Gerne schicke ich dir auch eine Hand voll stylisher Postkarten, die du nutzen kannst. Danke!

„Ich darf Grenzen setzen, wahren und auch überwinden.“
P1170081Grenzen – für manche ein per Definition negativ besetztes Wort. Für andere hingegen etwas, das sie auf Leben und Tod verteidigen. Für mich persönlich ist das Wort Grenze weder per Definition negativ oder aber positiv. Grenzen können nützlich sein, angemessen, zeitweise sogar überlebenswichtig. Sie können einen Menschen aber auch isolieren. Dann nämlich, wenn sie vor langer Zeit errichtet wurden – zu Zeiten, in denen sie nötig waren, seitdem aber nicht mehr auf ihrem Bedarf hin überprüft wurden.
Wenn eine Stadt sich in einer akuten Belagerungssituation befindet, braucht sie die Mauer. Eine rundum geschlossene Mauer. In solch einer Situation die Tore zu öffnen, wäre fatal. Wenn die Belagerung aber bereits lange zurück liegt, macht es das Leben der Bewohner extrem schwierig, wenn sie weiterhin die Tore geschlossen halten. Dann wird nicht die Belagerung, sondern das Geschlossenhalten der Tore zur Gefahr.
Aus diesem Grund ist es wichtig, sich immer mal wieder die Frage zu stellen, was gerade dran ist: Grenzen setzen, wahren oder überwinden.

P1160906Als wir vor gut drei Jahren in unser jetziges Haus einzogen, war ich von einer Sache besonders angetan: Der Tatsache, dass es einen Anbau mit separatem Eingang gab. Ein Raum, den ich für Coachings nutzen kann. Anfang 2015 war es dann soweit: VORWÄRTSLEBEN, meine Praxis für integrative Psychotherapie und Coaching, wurde ins Leben gerufen.

P1160897Nach einem Jahr merkte ich mehr und mehr, dass etwas nicht mehr passt. Der Raum war ursprünglich für andere Zwecke erbaut worden und ich fühlte mich immer weniger wohl dort. Also fing ich an, Ideen zu spinnen. Mein großer Traum ist es, eines Tages ein VORWÄRTSLEBEN-Haus zu haben. Ein Haus, wo Seminare und Workshops in größerer Runde stattfinden können. Wo es auch Wohnzimmer-Konzerte und Lesungen in gemütlicher Runde gibt. Ein Haus mit Garten und 1-2 Zimmern für Menschen, die eine Auszeit nehmen wollen. Ein Haus, in dem …

P1160905Ja, wenn ich mir erlaube zu träumen, dann träume ich groß. Manchmal ist es ein Spagat, beides unter einen Hut zu bringen: seine Träume und die momentanen Möglichkeiten. Ich versuche, meine Träume zu bewahren, sie wie einen Schatz zu hüten und gespannt zu sein, wann und wie die nach und nach zum Leben erweckt werden.

P1160903Gleichzeitig suche ich nach Möglichkeiten, für Stimmigkeit zu sorgen – in diesem konkreten Fall für einen Ort, an dem ich mich wohl fühle und gerne arbeite. Nach einer kleinen Renovierungsphase ist meine Praxis nun seit einer Woche wieder startklar. Ein dickes DANKESCHÖN geht an dieser Stelle an meine Familie, die mich enorm unterstützt hat durch tatkräftige Mithilfe, das Ertragen von Staub, Lärm und meinem Frust, wenn alles mal wieder länger dauerte als gedacht. Danke – ihr seid die Besten!

Die erste Hälfte des Jahres liegt hinter uns. Für einige waren es sechs Monate, in denen alles wie am Schnürchen lief. Manch einer hingegen wünscht sich, er könnte die Zeit zurück drehen und noch mal von vorne anfangen. Hier kommt die bittere Wahrheit: Niemand von uns besitzt diese Fähigkeit. Es gibt aber auch eine gute Nachricht und die lautet, dass wir uns nicht von der Vergangenheit die Zukunft diktieren lassen müssen.

P1140957Aus diesem Grund lade ich dich zur SOMMERPAUSE ein: Vier Wochen, in denen du dir eine kleine Auszeit gönnen kannst. Vier Wochen, um an deinen Themen zu arbeiten. In dieser Zeit erhältst du jede Woche zwei E-Mail von mir mit Input, Fragen zum Weiterdenken, kleinen Experimenten etc. Und als Sahnehäubchen gibt es die Möglichkeit, ein 30-minütiges Telefon- oder Skype-Coaching (Wert: 30,00 Euro) GRATIS dazu zu bekommen. Weitere Infos hierzu bekommst du in der ersten E-Mail von mir.

Da die SOMMERPAUSE online stattfindet, kannst du sie von jedem Ort der Welt aus einlegen – vorausgesetzt du hast Zugang zum Internet. Die Lust, dein Leben wieder (bzw. weiterhin) vorwärts zu leben und dir dafür Zeitfenster in deinem Kalender frei zu schaufeln, setze ich mal ganz frech voraus. 😉

SOMMERPAUSE ist ein Online-Kurs. Trotzdem ist es mir wichtig, dich in dieser Zeit gut zu begleiten. Aus diesem Grund ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Die Einladung zur SOMMERPAUSE steht: Vier Wochen ausbrechen aus festgefahrenen Denk- und Handlungsmustern, rein in eine zweite Jahreshälfte, in der VORWÄRTSLEBEN großgeschrieben wird. Vier Wochen mit einer Extraportion Zeit für dich!

Wann?
08. August bis 04. September 2016

Investition: 80,00 Euro
Frühbucherrabatt (bis 03. Juli 2016) 60,00 Euro statt regulär 80,00 Euro

 

Anmeldung möglich
* per E-Mail an kontakt@vorwaertsleben.de
* telefonisch unter 04533-2097987
* über das Kontaktformular www.vorwaertsleben.de/service/kontakt/