Vor ein paar Tagen war es soweit: Ich hatte die Nase gestrichen voll vom Anblick unseres Gartens, wo es nach tiefem Winterschlaf statt nach Frühlingserwachen aussah. Wann immer ich von meinem Bürofenster nach draußen sah, sah ich nur verblühten Winterschlaf. Nichts wirklich Inspirierendes, nichts sonderlich Schönes, nichts Lebensfrohes.
P1170412Irgendwann dann hatte ich es satt: Ich griff zur Schere und knöpfte mir als erstes meine (die restliche Zeit des Jahres heißgeliebten) die Hortensienbüsche vor. Die hatten noch die Blüten vom letzten Jahr, nun natürlich komplett vertrocknet und bräunlich verfärbt. Jetzt aber war es endlich warm genug, um sie abzuschneiden. Und genau das tat ich. Ohne große Erwartungen, ich wollte einfach etwas tun. Doch zu meiner Überraschung legte ich mit jedem Schnitt den Blick auf frühlingshaft frische grüne Knospen frei. Die hatte ich vorher gar nicht bemerkt, weil mein Blick an den verblühten Stellen hängen geblieben ist.
Ich frage mich, wie oft ich Schönes im Leben verpasse, nur weil meine Augen auf dem, was nicht rund läuft, haften bleiben. Weil ich wie hypnotisiert auf Probleme starre, statt mal meinen Blick schweifen zu lassen – offen dafür, Lösungen, Positives, Perspektiven zu entdecken.

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich