Wie wäre es mit einer Woche Auszeit vom Alltag? Eine Woche auf einer wunderschönen schwedischen Insel?

_0000209VORWÄRTSLEBEN bietet vom 28.09.-05.10.2015 ein Seminar zur Burnout-Prävention an. In Schweden, quasi bei Pippi Langstrumpf um die Ecke. Morgens Input für den Kopf gepaart mit Bewegung, Entspannung, kreativen Elementen, Austausch, Reflektionszeiten u. v. m.

_0000726Wenn du mehr erfahren möchtest: Auf https://vorwaertsleben.de/reise/ findest du alle Infos und weitere Appetitanreger-Bilder.

Und klar: Falls du jemanden kennst, für den das interessant sein könnte, dann leite ihm oder ihr gerne den Link weiter! Diese Woche wird bewegend – im positiven Sinne!

Ihr habt am 20./21. März noch nichts vor? Ihr wollt euch selbst etwas Gutes tun? Und dem nachspüren, wer oder was euch im Alltag gut tut? Dann noch mal die HERZliche Einladung zu meinem VHS-Kurs in Reinfeld:

http://www.vhs-sh.net/index.php?page=programm&vhs=reinfeld&kurs=AO%201.07.M112

Es wäre klasse, euch dort zu sehen!! 🙂

„Die große deutsche Genuss-Studie 2004“ definiert vier Arten von Genießern: den Geschmacks-, den Couch-, den Erlebnis- sowie den Alltags-Genießer. Die Übergänge sind teilweise fließend, aber dennoch gibt es charakteristische Besonderheiten.
2CouchAlleinDer Couch-Genießer beispielsweise braucht nicht viel, um glücklich zu sein. Er ist gerne für sich. In seinen eigenen vier Wänden fühlt er sich wohl und kann entspannen. Für Genussmomente braucht er wenig bis kein Geld, dafür aber etwas anderes: Ein inneres Ja, um mit gutem Gewissen genießen zu können. (Ohne dieses innere Ja kommt aber, wenn man es genau nimmt, auch niemand von den anderen Genießer-Typen aus.)
Wer genießt, zeigt dadurch, dass er sich selbst Gutes im Leben gönnt. Wer sich etwas Gutes gönnt, macht deutlich: Ich bin es wert, Genuss zu erleben. Genuss, das kann Vieles sein. Für den Couch-Genießer ist es beispielsweise die (scheinbar) unproduktive Ruhe, Zeit für sich und die Dinge, die das Leben bunt machen.
Im Folgenden wieder Ideen für jeden Tag dieser Woche, wie du Genussmomente in deinen Alltag integrieren kannst. Denn du bist es wert!

1. Wenn du unverhofft nichts zu tun hast, dann versuche, diese Pause zu genießen, statt sie gleich wieder mit „produktiver Geschäftigkeit“ zu füllen.
2. Nimm dir Zeit, um mal wieder zu träumen, dein Leben zu reflektieren, Tagebuch zu schreiben, die Gedanken treiben zu lassen.
3. Tauche in die schöne Welt der Bücher ein, statt dich vom tendenziell eher durchschnittlichen TV-Programm berieseln zu lassen.
4. Gehe einem Hobby nach, bei dem du dazu neigst, es aus Zeitgründen zu vernachlässigen.
5. Greif zum Telefon und genieße den Herz-zu-Herz-Austausch mit einem guten Freund.
6. Gönne dir statt der schnellen Dusche ein ausgedehntes Vollbad.
7. Genieße einen Tag, der anders sein darf: frei von Multitasking und ruhig auch mal unproduktiv.

Die vergangenen zwei Monate habe ich an einem Ort verbracht, den eine Freundin liebevoll den „Lerntunnel“ nennt. Viele Stunden habe ich über aufgeschlagenen Büchern verbracht, habe gelesen, Dinge angestrichen, Notizen gemacht, Wissen in mich aufgesaugt. Parallel dazu habe ich mich mit dem Thema Mut auseinandergesetzt: Was entfacht Mut, was bremst ihn, wo will ich selbst mutiger werden? Mitten in diese Phase hinein erklang das „Sie haben eine Nachricht“-Signal meines Handys. Es war eine kleine Erinnerung einer Bekannten, die schrieb: Vergiss nicht, zwischendurch auch mal zu genießen!
1AllgemeinGenussGenießen – wie geht das überhaupt? Forscher sind sich uneinig, ob Genussfähigkeit etwas ist, das angeboren ist oder aber erst erlernt werden muss. Klar hingegen ist, dass man das Genießen verlernen kann. Dinge wie Hektik, Eile und Stress gelten als genussfeindliche Faktoren – zu Recht! Studien besagen, dass in Deutschland etwa 25 % aller Erwachsenen nicht oder nur eingeschränkt genussfähig sind. Gerade auch im Rahmen einer depressiven Episode ist das ein großes Thema. Grund genug, die Blog-Beiträge im September dem Genuss zu widmen!

Nachgefragt:
Welchen Stellenwert hat Genuss in deinem Leben – und warum?

Ab und an überkommt einen dieser Gedanke: Jetzt abhauen, das wäre schön! Man träumt vor sich hin, spielt das ein oder andere Szenario durch – und entscheidet sich schlussendlich meist doch dafür, es beim Träumen zu belassen. Oder auch nicht.
Manchmal ist einem aber wirklich alles zu viel. Man will nur noch seine Ruhe, abhauen, raus. In solchen Zeiten kommt man nicht mal auf die einfachsten Ideen. Kompletter Blackout. Rauskommen – wie könnte das aussehen? Man ist wie abgeschnitten von aller Kreativität; es fällt einem partout nichts ein – oder zumindest nichts, was passend wäre.
2014_7_21_alltagsfluchtenAlltagsfluchten. Wir alle brauchen sie ab und an. Hier hilft die Notfallbox. Sie ist eine Ideensammlung, eine Schatztruhe aus guten Zeiten für nicht so gute Zeiten. Zu diesen Schätzen gehören unter anderem auch Ideen für kürzere oder längere Auszeiten. Ideen für 5, 15 oder 30 Minuten Abschalten vom Alltagstrubel, genauso wie für 1, 2 oder 4 Stunden oder gar 1 oder mehr Tage. Im Idealfall beinhaltet die Notfallbox einen bunten Ideen-Mix: Alltagsfluchten, die wenig bis gar nichts kosten, aber auch solche, für die man etwas tiefer ins Portemonnaie greifen muss. Der Besuch beim Masseur, die Auszeit im Café, Besuch von oder bei Freunden, den Boxsack malträtieren, in den Wald gehen und alles rausschreien, der Ausflug ans Meer oder in die Berge, ein Besuch im Buchladen oder Museum, das Lesestündchen auf dem Sofa mit Kuscheldecke, Wollsocken, Wärmflasche und heißem Tee …

Mach mal:
Ergänze deine Notfallbox um deine ganz persönlichen Auszeit-Ideen. Wenn du magst, sortiere sie nach der benötigten Mindestzeit, den damit verbundenen Kosten etc.