Wenn ich an die Generationen vor mir denke, an meine älteren Verwandten, dann denke ich zu allererst an meine Oma und meinen Opa mütterlicherseits. Sie sind mittlerweile gestorben, früher aber habe ich sie oft besucht. Sie wohnten nicht weit von uns entfernt, hatten einen Bauernhof und es gab immer Dinge zu entdecken. Ich erinnere mich an Übernachtungen bei ihnen, an das dicke Federbett (das ich heute gerne hätte, aber so etwas bekommt man nicht mehr im Laden zu kaufen), an Fahrrad-Touren, Trecker-Fahrten, den Umtrieb der Kühe von einer Weide zur nächsten, an die Gerichte, die meine Oma auf mein Bitten hin für mich kochte, so gut versteckte Geschenke, dass sie manchmal erst nach dem eigentlichen Fest wiedergefunden wurden … Ich bin heute noch dankbar, dass ich so viel Zeit mit ihnen verbringen konnte; dankbar für schöne Erinnerungen. Wen gibt es in deiner Familie in der älteren Generation, der dein Leben beschenkt hat – und wie?

 

„Die Gewohnheit, alle Dinge von der Lichtseite zu betrachten, ist mehr wert als materieller Wohlstand.“ – David Hume

Ich glaube, dass es hierbei nicht um positives Denken geht, sondern vielmehr darum, sich bewusst dafür zu entscheiden, den Blick auf das Gute zu lenken statt auf Defizite. Ist das einfach? Ganz sicher nicht, denn es ist nicht normal. Wir sind darauf getrimmt, immer besser zu werden – und das geht nur, wenn man seine Schwachstellen kennt. Die Nachrichten sind voll von dem, was alles nicht gut läuft in der Welt – Berichte über das, was rund oder sogar richtig gut, vielleicht gar vorbildlich läuft, finden sich eher wenig. Und so braucht es den Entschluss, es anders zu versuchen. Das Gute zu suchen. Denn wer sucht, der findet!

„Der erste Schritt zum Glück ist der Entschluss, glücklich sein zu wollen.“ – Ralph Waldo Trine

Gestern Mittag rief meine Tochter an: Sie komme etwas später, denn sie habe zusammen mit einem Freund einer jungen Mutter mit Baby geholfen. Die stand am Bahnhof, der Fahrstuhl war (mal wieder!) kaputt und sie kam mit dem Kinderwagen nicht die steile Treppe rauf. Also haben die beiden sich den Kinderwagen geschnappt und ihn für sie getragen – Fünftklässler! Scheinbar war niemand anders da oder bereit, der Frau zu helfen. Mein erster Gedanke, als ich das hörte: Was hätte da passieren können! Die Treppe ist wirklich nicht ohne … Dann der Nachsatz: “Mama, ich soll dir von der Frau übrigens was ausrichten. Sie meinte, dass unsere Eltern ganz offensichtlich etwas richtig gemacht haben bei unserer Erziehung – das soll ich dir unbedingt sagen!”
Warum schreibe ich das? Weil es mir so unglaublich gut getan hat, dieses Feedback. Ich weiß, ich bin nicht perfekt – gefühlt ziemlich weit davon entfernt, um genau zu sein. Aber dass die beiden angepackt haben, ganz selbstverständlich, das finde ich klasse! Und zu hören, wie sie damit den Tag für diese Mutter bereichert haben, das finde ich klasse. Vor allem aber musste ich mal wieder denken, wie einfach es ist, einander zu beschenken. Dass es gar nichts kostet, außer vielleicht Aufmerksamkeit, ein paar Minuten der eigenen Zeit oder ein kurzer Satz. Denn nicht nur die Kids haben die Frau beschenkt – sie hat durch ihre Worte etwas zurückgeschenkt … an die beiden Helden, aber auch an uns Eltern. In diesem Sinne: Ein schönes, beschenktes und schenkendes Wochenende euch!

Wir alle wissen, was uns gut tut: gesunde Ernährung, Bewegung, Erholungspausen … die Liste ist lang. Wir alle wissen es, tun es aber trotzdem oft nicht. Da mache ich keine Ausnahme, Beruf hin oder her.
Jede Woche habe ich mit Menschen zu tun, die zeitweise oder dauerhaft nicht gut für sich sorgen. Jede Woche rede ich mit Menschen darüber, warum es so wichtig ist, wie gute Selbstsorge aussehen könnte und was einen davon abhält, sie zu leben. Ich sage diese Dinge, weil ich weiß, wie extrem wichtig es ist, gut für sich zu sorgen. Vor allem aber, weil ich weiß, was für Folgen mangelnde Selbstsorge hat.
Am Wochenende sollte ich eigentlich vier Tage ganz für mich allein haben. Vier Tage, auf die ich mich sehr gefreut habe. Vier Tage, auf die ich hingelebt habe, an denen ich ganz bewusst und intensiv auftanken wollte. Doch dann kam alles anders; die Zeit allein musste ausfallen. Ich war fix und alle. Es wäre so schön gewesen. Und so einfach! Vier Tage ist einiges. Zeit allein zu haben, bedeutet viel Freiraum. Nach einem Abend des Selbstmitleids musste ich mich entscheiden: Will ich mich als Opfer einer Planänderung sehen oder schauen, wie ich die veränderten Rahmenbedingungen so gestalten kann, dass ich Handelnde, Gestaltende bin?
mohnblumenOpfer der Umstände zu sein ist der leichtere Weg. Aber man fühlt sich besch***. Und das wollte ich nicht. Das konnte ich gerade nicht gebrauchen. Also wurde ich aktiv, kommunizierte meine Bedürfnisse, nahm Hilfsangebote an und gab mir selbst die Erlaubnis, mir Auszeiten zu nehmen und auf mich zu hören, selbst wenn der Rest der Familie um mich rum “produktiv” ist.
Das Wochenende liegt hinter mir. Es war ein bunter Mix aus Familien-, Paar und Alleinzeit, aus faulem Nichtstun und Dinge anpacken und Selbstwirksamkeit erleben. Tage, in denen ich immer wieder bewusst entscheiden musste, ob ich bereit bin, nicht nur über die Wichtigkeit von Selbstsorge zu reden, sondern sie wirklich zu leben. Auch unter nicht optimalen Bedingugnen. Wobei dir rückblickend gar nicht so sehr von außen kamen, sondern von meinen eigenen “Quatschis”, die mir einreden wollten, dass ich die Tage doch lieber produktiv sein sollte, dass sich ausklinken egoistisch sei etc. Es war nicht immer einfach, aber es hat so gut getan.
Manchmal braucht man einen wohlwollenden Tritt in den Allerwertesten, um die Theorie in die Praxis umzusetzen. Da bilde ich keine Ausnahme. Ich bin genauso auf dem Weg wie meine Klienten. Und das ist gut so!

20150902_130132Heute ist “Liebe dein Haustier”-Tag. Den will ich gerne feiern, denn ich finde, dass Haustiere ganz tolle Weggefährten sein können. Unseren Kater möchte ich auf jeden Fall nicht mehr hergeben! Auch wenn er (gefühlt) den ganzen Tag verpennt, manchmal seine drolligen Phasen hat, so hat er doch ein gutes Gespür dafür, wenn jemand aus der Familie eine Kuschelrunde braucht. Dann kommt er zu einem, kuschelt sich an und lässt sich laut schnurrend kraulen.
Habt ihr ein Haustier? Dann postet doch ein Bild in den Kommentar und erzählt, was ihr an ihm besonders schätzt. Denn hey, es ist “Liebe dein Haustier”-Tag!

Hach, es versüßt einem doch echt den Morgen, wenn man den virtuellen Briefkasten öffnet und tolles Feedback kriegt! Dieses Glück hatte ich heute gleich zwei Mal und merke, wie es mir gut tut. Denn es zeigt mir, dass ich etwas bewegen kann – in diesem Fall durch mein Online-Coaching und die Artikel, die ich schreibe.
Ich nehme mir vor, heute noch (mindestestens) zwei Menschen wissen zu lassen, wo sie mein Leben bereichern. Weil ich glaube, dass in Worte gepackte Wertschätzung nicht nur mir gut tut. Wie sieht es mit dir aus: Schließt du dich der “Ich verrate dir, wo du mein Leben bereicherst”-Bewegung an? Ich glaube, dass gute Worte gerade in dieser kalten, dunklen Jahreszeit ein Geschenk sind, über das sich viele Menschen freuen. Also: Let’s go!

Kennt ihr das auch? Es ist Weihnachten und man hat das Gefühl, die Adventszeit ist irgendwie an einem vorbei gerast. “Das war gar nicht adventlich dieses Jahr …”
1310_angstbegrenzungSo ist es mir in den letzten Jahren immer mal wieder gegangen – und das nicht nur in der Adventszeit. Darum habe ich dieses Jahr Ende September mit meiner Familie die Köpfe zusammen gesteckt. Wir haben gemeinsam überlegt, was eine schöne Herbstzeit ausmacht. Da kamen etliche Dinge zusammen: von Spiele- und Bastelnachmittagen über Kerzen anzünden, Igelhaus raus stellen, Kürbisgerichte kochen und Blätterraschelspaziergänge bis zu Gwendolinas Backäpfelchen-Tee (ein Tee, den ich seit meinem ersten Studienjahr jeden Herbst trinke und dabei an die Zeit in meiner ersten WG zurück denke).
Diese Ideen-Liste hängt seither gut sichtbar bei uns im Flur. Wir laufen täglich mehrmals daran vorbei und werden daran erinnert, dass “eine schöne Herbstzeit” nicht einfach so vom Himmel fällt. Wir können dazu beitragen, dass aus einem 0815-Herbst ein für unser Empfinden richtig schöner Herbst wird. Indem wir dafür sorgen, dass wir die Dinge, die ihn schön machen, nicht im Alltagstrott aus den Augen verlieren.

Heute ist ein Tag zum Feiern! Denn genau vor einem Jahr hat die Praxis VORWÄRTSLEBEN ihre Türen geöffnet. Es war ein spannendes erstes Jahr, in dem viel passiert ist:

5alltagGenussKlientinnen und Klienten haben den Weg zu mir gefunden – teils live, teils online. Die einen wollten ein klassisches Coaching, die anderen psychotherapeutische Begleitung – meist war es ein guter Mix aus beidem, nämlich psychotherapeutisches Coaching. Wir haben gemeinsam Siege gefeiert, mit Rückschlägen und Niederlagen gerungen, sind kleine und große Schritte gegangen. Danke an dieser Stelle an alle, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben und sich auf den Weg gemacht haben – zu mir, vor allem aber in Richtung der Zukunft, die sie sich erträumen. In dem zurückliegenden Jahr wurde viel geredet, durchdacht, ausprobiert. Wir sind zu Geh-Sprächen rund um den Herrenteich aufgebrochen, haben innere Prozesse in Bilder verwandelt und zu Papier gebracht. Es wurden Fragen gestellt und Antworten gefunden – nicht auf alle Fragen, aber auf viele.

Ich bin dankbar für das erste Praxisjahr – vor allem aber gespannt auf das kommende. Es sind einige Dinge in der Vorbereitung. Für euch. Von ihnen werde ich im Laufe des Monats berichten.

PS: Ihr sollt natürlich auch etwas von diesem Jubiläum haben! Aus diesem Grund biete ich diesen Monat das Online-Coaching zum Jubel-Preis an: 50 % Rabatt gibt es für jeden, der sich diesen Monat zu einem Online-Coaching bei mir anmeldet. Weitere Infos zu diesem und allen weiteren Angeboten findet ihr auf meiner frisch überarbeiteten Homepage: www.vorwärtsleben.de