Als Kind habe ich gerne Dr. Brinkmann & Co. beim Dienst in der Schwarzwaldklinik zugeschaut. Es war klar: Egal wie verzwickt der Fall auch sein mochte, am Ende wendete sich alles stets zum Guten. Die Patienten wurden als geheilt entlassen. Und sollte das ausnahmsweise einmal nicht der Fall sein, dann ging es ihnen zumindest psychisch gut: Sie wurden von den Ärzten und Pflegern wahrgenommen, getröstet, aufgerichtet und konnten so mit neuer Perspektive und ganz viel Mut die Klinik verlassen.
Als eine Bekannte mir kürzlich gestand, dass sie gerne den Bergdoktor sieht, musste ich innerlich (und womöglich sogar äußerlich) grinsen. „Du schaust solche Heile-Welt-Filme?“ Ich war erst einmal überrascht – das hatte ich von dieser gestandenen Powerfrau gar nicht erwartet. Auf der anderen Seite tun solche Formate einfach gut. Man identifiziert sich mit den Patienten und erlebt Sicherheit, Geborgenheit. Das tut unserer Seele gut. Punkt.
Die Realität sieht leider oft anders aus. Ich selbst habe sie wiederholt live erlebt: engagierte Pflegekräfte ebenso wie ermüdete, die nicht mehr und im Idealfall auch nicht weniger als Dienst nach Vorschrift machen; Ärzte, die genau hingucken, nachfragen, da sind, aber auch diejenigen, die einen wie eine Nummer behandeln. Letztere bleiben einem leider meist weitaus länger in Erinnerung.
Ich bin mir voll und ganz der Tatsache bewusst, dass wir in keiner perfekten heilen Welt leben. Eine Realität, die ich am liebsten ausblenden würde, aber nicht kann. Denn ich begegne ihr tagtäglich aufs Neue – und bin selbst Teil davon. Trotzdem – oder vielleicht auch gerade deshalb – will ich mein Bestes tun, ein bisschen „Schwarzwaldklinik“ in diese Welt zu tragen. Mein ganz persönlicher Traum? In ein paar Jahren in Arztpraxen und Kliniken Workshops zum Thema „Umgang mit Patienten“ anzubieten. Jeder einzelne Mitarbeiter, ganz gleich ob Reinigungskraft oder Chefarzt, kann einen Beitrag dazu leisten, dass es den Patienten besser geht. Ich möchte sie auf ihre Möglichkeiten hinweisen, aber auch davon erzählen, welche Folgen es haben kann, den Blick für den Einzelnen zu verlieren. Ich habe mittlerweile zu viele Geschichten von Menschen gehört, die Arztpraxen und Kliniken traumatisiert verlassen haben. Das muss ein Ende haben – oder zumindest weniger werden. Das ist mein ganz persönlicher, ganz riesengroßer Wunsch!

Erinnere dich:
Wo hast du es erlebt, dass jemand dich und deine Situation wahrgenommen hat?
Was hat das mit dir gemacht?

Ich mochte sie, die Küchenprofis, Küchenchefs und natürlich auch den Restauranttester. Es hat mich begeistert, wenn mit einem durchdachten, stimmigen Konzept, fachlichem Knowhow und Motivation ein Restaurant vor der Schließung gerettet wurde.
Das war früher. Kürzlich habe ich beim Zappen durch das Programm wieder reingeschaut – und war geschockt. Natürlich wurde auch da noch getestet, gewirbelt, ermutigt, optimiert. Aber irgendetwas schien verkehrt. Es ging nicht mehr darum, eine übergroße Speisekarte runterzubrechen. Es ging nicht um eine ansprechende Einrichtung, Klärung der Zielgruppe oder fachlichen Input. Da wurden stattdessen sehr teure neue Geräte gekauft und in eine total versiffte Küche gestellt. Mein Punkt ist folgender: Eine Küche zu putzen, das kann jeder. Das sind die Basics. Und wenn die nicht mal klar sind, dann stimmt grundsätzlich etwas nicht – zumindest ist das mein Empfinden.
Lustigerweise erzählten mir in der darauf folgenden Woche drei Personen, dass sie diese Shows nicht mehr gucken. Weil diese Vorgehensweise wohl eher die Regel als die Ausnahme ist. Und der durch die Shows geförderte Erfolg oft nur von kurzer Dauer ist.
Ich schüttle den Kopf darüber – und muss mich gleichzeitig an der eigenen Nase packen. Vielleicht geht es dir ganz ähnlich: Wir hoffen auf den „quick fix“, auf die schnelle Lösung. Mit einer Turbodiät 5-10 Kilo abnehmen und schon strotzt man nur so vor Selbstbewusstsein; vom Partner trennen, den Job wechseln und schon ist man alle Sorgen los; mit dem Wochenende im Wellness-Hotel soll der Stress der letzten Monate abgeschüttelt werden. Und ja, natürlich macht es etwas mit einem, wenn man abnimmt etc. Aber damit allein ist es oftmals nicht getan. Veränderung ist kein Sprint, sondern ein Dauerlauf. Und zwar einer, den man schaffen kann – besonders wenn man Unterstützung an seiner Seite hat!

Überleg mal:
1. Welche Veränderung möchtest du gerne in deinem Leben sehen?
2. Welche Personen (Freunde, Fachleute …) willst du ins sprichwörtliche Boot holen, um dich in diesem Prozess zu unterstützen?

VORWÄRTSLEBEN ist für dich da – damit du dein Ziel erreichst!

Im Herbst letzten Jahres habe ich eine befreundete Künstlerin besucht. Wir haben uns mit alten T-Shirts, Pinsel und Farbe bewaffnet und gemeinsam gemalt. Ich steckte den Pinsel in die Farbe und machte mich an die Grundierung. Meine Freundin guckt sich mein beginnendes Farbenspiel an und kommentiert trocken: „Viel zu viel Farbe. Arbeite mit Wasser. Mit viel Wasser!“
Das saß! Ich hatte es doch nur gut gemeint, wollte ein farbintensives Bild entstehen lassen. Vor allem aber wollte ich vor ihren Augen nicht versagen. Ich wollte es richtig machen …
2015-01-19Ich atme tief durch und mache mir bewusst, dass das gerade keine vernichtende Kritik, sondern ein wohlwollender Rat von jemandem war, der es wissen muss – und versuche ihn umzusetzen. Am Ende der Mal-Session bin ich dankbar: Das Bild ist gelungen und mittlerweile ziert es sogar unsere Wohnzimmerwand.
Ein paar Wochen später muss ich wieder an den Rat meiner Freundin denken, während ich ein Bild male – selbstverständlich mit ausreichend Wasser. Und ich frage mich, inwieweit mein bisheriger Umgang mit Farbe zu einem gewissen Grad meinen Lebensstil widerspiegelt. Lebe ich nicht auch bisweilen gemäß dem Motto „Viel hilft viel“? Ich muss an das ein oder andere ältere Bild denken, dass zwar farbintensiv, aber gleichzeitig auch ein wenig leblos war. Fast starr, wie eine Maske. Und ich muss an die 80-20-Regel denken, die besagt, dass man 80 % der Arbeit mit gerade mal 20 % Energieaufwand erledigt bekommt, während man für die restlichen 20 %, die es für Perfektion braucht, 80 % der Energie bedarf. Dabei ist Perfektion meist gar nicht gefragt; 80 % wären absolut ausreichend. Und doch strebe ich regelmäßig die 100 %-Marke an … oder versuche mich sogar an einem Ding der Unmöglichkeit: dem Erreichen der 110 %-Grenze.

Zum Weiterdenken:
Stell dir vor, du würdest dich öfter mal mit den vergleichsweise leicht zu erreichenden 80 % zufriedengeben: Was könntest du alles mit der verbleibenden Zeit und Energie anfangen?

2014-12-15_wackelpartieMenschen zu bewegen, genau das ist mein Wunsch. Ich möchte inspirieren, Impulse setzen, Wissen und Erfahrung weitergeben, mit Menschen in Kontakt kommen. Habe ich dieses Ziel schon in vollem Umfang erreicht? Mitnichten! Aber ich bin unterwegs, habe mich aufgemacht und steuere auf mein Ziel zu. Schritt für Schritt. Oftmals gefühlt zwei Schritte vor und einen zurück, aber letztlich doch vorwärts – und das ist die Hauptsache!
Menschen und Worte – beide haben es mir angetan. Was läge da näher, als das eine mit dem anderen zu verbinden? Worte. Für Menschen. Zu ihrem Nutzen.
Ich habe mich aufgemacht. Meinem Traum entgegen. Dabei habe ich mich selbst besser kennengelernt. Und ich bin Menschen begegnet, die ich nicht mehr missen möchte, weil sie mein Leben bereichert und mein Denken erweitert haben.

Richtig oder falsch:
Lieber unterwegs sein und dabei den ein oder anderen Umweg bzw. Rückschritt in Kauf nehmen, als gar nicht in Bewegung sein!

Der Juli 2014 stand für WORTBEWEGER sowie über 60 Teilnehmer unter dem Motto „Mut“. Gemeinsam haben wir uns über Mut-Anfälle wie auch Mut-Bremsen Gedanken gemacht – allgemein, aber auch im eigenen Leben. Wir haben uns gegenseitig zu mutigen Gedanken und Taten ermutigt. Dabei wurde klar: Mut hat ganz viel mit Angst zu tun. Denn wo keine Angst ist, braucht es auch keinen Mut!
1310_angstbegrenzungDurch mutige Gedanken und Taten haben wir erlebt, wie sich unser Aktionsradius erweitert. Oder andersherum formuliert: Wir haben gemerkt, wie eingeschränkt unser Radius ist, wenn wir Ängste unsere Grenzen definieren lassen. Die Rede ist wohlgemerkt nicht von guten Ängsten, die uns vor realer drohender Gefahr warnen. Gemeint sind Ängste, die unseren Radius klein halten – kleiner, als er sein müsste. Und womöglich sogar kleiner, als uns guttut.
Angst als einengendes, begrenzendes Moment – nicht krankhaft, aber doch so kraftvoll, dass sie unsere Lebensqualität herabsetzt. Diese Art von Angst ist oft unbegründet – oder zumindest plustert sie sich so auf, dass sie eindrucksvoller erscheint, als sie in Wirklichkeit ist. Kraft verleihen der Angst negative Leitsätze: Du kannst nicht, du darfst nicht, du solltest nicht – basta! Diese zensierenden Aussagen, die definieren, was uns erlaubt ist und was nicht, was wir denken und träumen dürfen und was nicht, gehören hinterfragt!

Frage:
In welchen Situationen hast du diese Art von Angst schon mal erlebt? Woher rührt sie?

Was ist Genuss – und wie geht das eigentlich: genießen? Die Antworten auf diese Fragen sind so vielfältig wie die Menschen, denen man sie stellt. Klar ist, dass Genuss viel damit zu tun hat, Dinge bewusst im Jetzt wahrzunehmen und zu erleben.
„Die große deutsche Genuss-Studie 2004“ definiert vier Arten von Genießern: den Geschmacks-, den Couch-, den Erlebnis- sowie den Alltags-Genießer. Wobei der Übergang von einem Typ zum anderen zum Teil fließend ist.
Dass Essen und Trinken ein Genuss sein können, hast du sicher selbst schon erlebt. Oft verkommt die Nahrungsaufnahme im Alltag aber zum Mittel zum Zweck: Der Magen muss gefüllt werden, damit der Körper seine Arbeit tun kann. Dafür reicht meist der schnelle Snack zwischen Tür und Angel sowie die vitaminfreie Tiefkühl-Pizza. Mit Genuss hat das jedoch wenig bis nichts zu tun. Aus diesem Grund hier ein paar Tipps, wie du diese Woche ein wenig mehr Genuss in deine Mahlzeiten bringen kannst.

3Geschmack11. Nimm dir Zeit, um in aller Ruhe zu essen.
2. Probiere ein Lebensmittel, das du bisher noch nie zu dir genommen hast. Nimm seinen Geschmack bewusst wahr und sei dabei offen für neue Geschmackserlebnisse.
3. Achte bewusst auf den Geruch der Nahrung, die du zu dir nimmst.
4. Gönne dir, etwas Hochwertiges zu essen.
5. Achte auf die Konsistenz dessen, was du isst. Probiere beispielsweise, wie unterschiedlich ein Gemüse schmeckt, wenn du es roh, gebraten, gedünstet oder gekocht isst.
6. Such dir ein Obst aus und esse es mit allen Sinnen: Fass es an, riech daran, schau es dir von allen Seiten an, achte darauf, was für ein Geräusch es macht, wenn du reinbeißt … und natürlich: schmecke es!
7. Eine alte Redewendung besagt, dass das Auge mitisst. Richte dein Essen auf einem Teller schön an und genieß den Anblick.