Online-Coaching ist aktuell eines meiner Lieblingsangebote. Es bietet Menschen die Möglichkeit, sich einen Monat lang intensiv mit einem Thema ihrer Wahl zu beschäftigen. Das Ganze läuft über E-Mail und ist somit ortsunabhängig und auch zeitlich flexibel. Gemeinsam formulieren wir ein Ziel für den einmonatigen Prozess und dann geht es auch schon los: Es gibt vier Mails von mir mit Input, Fragen zum Weiterdenken und kleinen Experimenten – alles „maßgeschneidert“, keine Massenware. Heißt: Wenn drei Menschen ein Online-Coaching zum Thema Selbstwert, berufliche (Neu-)Orientierung oder dergleichen buchen, bekommt jeder eine andere Mail. Also kein copy & paste-Prinzip, gemäß dem Motto „one size fits all“! Nach etwa einer Woche bekomme ich dann eine einseitige Rückmeldung vom Kunden: Was waren wichtige Aha-Momente, wo sind neue Fragen aufgetaucht, wo wurden erste Schritte gegangen, wo hakt es vielleicht gerade. Auf diese etwa einseitige Rückmeldung baue ich dann meine nächste Mail auf.

mouseJetzt kommt’s:
Zur Feier des 2. Praxis-Geburtstags verlose ich ein kostenloses einmonatiges Online-Coaching unter allen, die diesen Beitrag kommentieren. Warum solltet gerade ihr das Online-Coaching gewinnen? Teile diesen Post gerne auch mit deinen Freunden!

Kennt ihr das auch? Es ist Weihnachten und man hat das Gefühl, die Adventszeit ist irgendwie an einem vorbei gerast. “Das war gar nicht adventlich dieses Jahr …”
1310_angstbegrenzungSo ist es mir in den letzten Jahren immer mal wieder gegangen – und das nicht nur in der Adventszeit. Darum habe ich dieses Jahr Ende September mit meiner Familie die Köpfe zusammen gesteckt. Wir haben gemeinsam überlegt, was eine schöne Herbstzeit ausmacht. Da kamen etliche Dinge zusammen: von Spiele- und Bastelnachmittagen über Kerzen anzünden, Igelhaus raus stellen, Kürbisgerichte kochen und Blätterraschelspaziergänge bis zu Gwendolinas Backäpfelchen-Tee (ein Tee, den ich seit meinem ersten Studienjahr jeden Herbst trinke und dabei an die Zeit in meiner ersten WG zurück denke).
Diese Ideen-Liste hängt seither gut sichtbar bei uns im Flur. Wir laufen täglich mehrmals daran vorbei und werden daran erinnert, dass “eine schöne Herbstzeit” nicht einfach so vom Himmel fällt. Wir können dazu beitragen, dass aus einem 0815-Herbst ein für unser Empfinden richtig schöner Herbst wird. Indem wir dafür sorgen, dass wir die Dinge, die ihn schön machen, nicht im Alltagstrott aus den Augen verlieren.

Ich LIIIIIEBE es, Menschen auf ihrem Weg zu begleiten – und das nicht nur live und hautnah, sondern auch virtuell in Online-Coachings.
“Online – geht das denn überhaupt vernünftig?” Diese Frage höre ich immer mal wieder und meine Antwort ist ein klares JA! Meine Online-Coachings laufen jeweils über einen Zeitraum von etwa einem Monat und umfassen 4 Mails mit maßgeschneidertem Input, Fragen zum Weiterdenken sowie kleinen Experimenten. Ich bin immer wieder begeistert zu sehen, welche Aha-Momente es da gibt, welche spannenden Schritte gegangen werden, wie sich Dinge verändern.
P1150866Eine Dame sagte, dass meine Mails schon recht kniffelig wären, sie die Fragen öfter lesen und darüber länger nachdenken musste, sie das Coaching aber trotzdem sehr gut und hilfreich fand. Ich glaube, dass es statt “trotzdem” eher “gerade deshalb” heißen müsste. Denn dadurch, dass es keine platten Ja-Nein-Fragen sind, gehen sie tiefer. Und dafür benötigt man nun mal etwas Zeit. Zeit, um in sich zu gehen, zu reflektieren, nachzuspüren, tiefer zu bohren.
Was ich am Online-Coaching außerdem liebe: Es gibt keine regionalen Grenzen. Während in meine Reinfelder Praxis primär Menschen aus der näheren Umgebung kommen, habe ich beim Online-Coaching die Möglichkeit, Menschen aus allen Ecken des Landes (und zukünftig vielleicht/hoffentlich auch darüber hinaus) zu begleiten, von Leuten direkt um die Ecke über Berlin bis in den tiefen Süden. Das finde ich klasse!
Mein Wunsch: Dass mein Online-Angebot die Menschen erreicht, die es brauchen. Gerade auch jetzt, in der dunkleren Jahreszeit, die vielen zu schaffen macht. Ich würde mich freuen, wenn du mir hilfst, diese Menschen zu erreichen. Beispielsweise indem du sie auf meine Homepage hinweist. Gerne schicke ich dir auch eine Hand voll stylisher Postkarten, die du nutzen kannst. Danke!

2015-01-12Am Donnerstag, 10. November 2016, halte ich um 19:30 Uhr einen kleinen Vortrag über das, was kreative Achtsamkeit bewirken kann.
Wer mich kennt, der weiß, dass mich die Kombination aus Achtsamkeit/bewusstem Wahrnehmen und Kreativität begeistert. Warum das so ist, davon werde ich nächste Woche berichten.
Das Ganze findet im Offenen Kanal Lübeck (Kanalstraße 42-48) statt und ist kostenlos. Ich würde mich freuen, euch dort zu sehen!
DANKBAR – mit diesem Wort lassen sich die vergangenen Tage gut zusammenfassen:
 
DANKBAR für ein wiedervereinigtes Deutschland und dafür, dass sich mein Freundeskreis aus so vielen ganz unterschiedlichen Menschen aus allen Ecken und Enden des Landes und darüber hinaus zusammen setzt.
 
DANKBAR für ein verlängertes Wochenende mit viel Zeit zum Lesen, für Familie und leckeres Essen.
 
DANKBAR für eine funktionierende Heizung sowie die Erfindung von Wolldecken und Wärmflaschen, für Herbstdeko und Kerzenschein.
 
DANKBAR für Menschen, die mir die ein oder andere Aufgabe abgenommen und obendrein noch leckeren Kräutertee gekocht haben, als ich nicht ganz fit war.
 
DANKBAR für den Mut, auch mal Termine zu verschieben – und das nicht nur, wenn es absolut gar nicht mehr geht, sondern auch, wenn es mir einfach gut tun würde. Und in diesem Zusammenhang DANKBAR für die Erfahrung, dass das in 99% der Fälle gar kein Problem ist.
 
DANKBAR für die Möglichkeit, heute noch mal vom Sofa aus arbeiten, und die Hoffnung, ab morgen wieder normal durchstarten zu können.
 
Dankbarkeit hat viel mit Entscheidung zu tun. Der Entscheidung, auf das Gute im Nichtoptimalen zu schauen. Klappt bei mir nicht immer, aber zum Glück immer öfter. In diesem Sinne: Eine gute Woche dir mit wachen Augen für das Gute!

Die eigene Komfortzone verlassen – manchmal finde ich das total aufregend, spannend und mach es gerne. Manchmal aber auch nicht. So wie vor ein paar Monaten: Ich war beim ersten Weiterbildungswochenende in Gestalttherapie. Tolle Gruppe, tolle Dozentin, alles gut – bis sie plötzlich ankündigte, dass wir nach der Mittagspause eine Runde tanzen würden. Ich bin mir sicher, mein Herz hat ein paar Sekunden ausgesetzt – ich und tanzen? Hallo, geht’s noch? Bin vielleicht 1-2 Mal in der Disko gewesen und das war so gar nicht mein Ding. Der Tanzkurs während der Schulzeit würde mich wohl auch nicht retten. Tanzen … in der Gruppe … Freestyle?

2010_angstherausforderungDas ware nicht nur außerhalb meiner Wohlfühlzone, sondern quasi schon in der Panikzone! Nachdem gesagt wurde, man dürfe gern auch die Augen zu machen und solle einfach in sich reinfühlen, wie der Körper sich bewegen will, rückte die Herausforderung schon wieder etwas von der Panikzone weg. Und ich merkte: Es ging. Ich bin weder gestorben, noch habe ich mich so blamiert, dass ich mich danach nicht wieder in der Gruppe blicken lassen konnte. Das zu erleben tat gut. Mittlerweile liegt das vierte von fünf Wochenenden hinter mir. Und mittlerweile kann ich sie total genießen, unsere Tanzrunden nach der MIttagspause.

Bin ich ein toller Tänzer? Nein. Habe ich Ambitionen, die nächste Ü30-Party unsicher zu machen? Nö. Tanze ich noch immer am liebsten mit geschlossenen Augen? Ja. Habe ich etwas Neues, Wohltuendes für mich entdecken können? Drehe ich jetzt ab und an, wenn ich alleine zu Hause bin, die Musik auf und tanz ‘ne Runde? Bin ich froh, dass ich mich getraut habe – damals, als ich dachte, ich würde vor Scham sterben? Ja, ja und nochmals ja. Danke, Steffi, dass du mich eingeladen hast, meine Grenzen weiter zu stecken. Und dass du mich mit einer bis dato unentdeckten Seite in Kontakt gebracht hast.

Am Wochenende war ich auf Weiterbildung. Es ging um das Thema Kontakt: Kontakt zu mir selbst, zu anderen, der Welt. Zwei spannende, bewegende, begeisternde Tage mit viel innerer Klärung. Als ich nach Hause kam, merkte ich, dass ich noch mal Zeit für mich brauche: Einfach noch mal eine Runde aufs Rad schwingen, mich bewegen, den Fahrtwind und die Sonne spüren, die Natur genießen – und ein Eis vom Lieblingseismann hier im Ort. Das Ganze hat nicht viel Zeit in Anspruch genommen, aber richtig gut getan. Auch hierfür braucht es Kontakt: Kontakt zu sich selbst und seinen eigenen Bedürfnissen. In diesem Sinne wünsche ich dir heute einen Tag, in dem du in Kontakt mit dir selbst bist. Und erlebst, wie gut das tut!

WS-9-16_webAm Dienstag, 27. September, lade ich zwischen 19-21 Uhrzu einem entspannt-kreativen Abend in meine Praxis in Reinfeld ein. In kleiner Runde werden wir bei einer Tasse Tee darüber nachdenken, was wir uns für unser Leben wünschen.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine Anmeldung per Telefon, E-Mail (kontakt@vorwaertsleben.de) oder Kommentar unter diesem Post ist jedoch erforderlich.