Gäste kommen zu Besuch. Die Vorfreude ist groß – wenn da nur die leidige Putzerei nicht wäre! Freunde gaben mir vor vielen Jahren einen Rat mit auf den Weg, den ich bis heute beherzige: Putzen ja, aber nur so viel, dass dadurch die Freude auf den Besuch nicht flöten geht! Das finde ich einen tollen, entlastenden Ansatz! Denn auch wenn der Perfektionist in mir – und womöglich auch in dir – meist andere Thesen vertritt: Nichts macht ein Heim schöner und gemütlicher als Bewohner, die sich von Herzen freuen, dass man zu Besuch kommt (und nicht völlig fertig und ausgepowert in der Ecke hängen, weil sie bis zur letzten Sekunde die Böden gewienert haben)! Weniger ist in diesem Fall mehr!

Frühjahrsputz – für die einen das größte Unwort aller Zeiten, bei anderen herbeigesehnt. Fakt ist: So ein Großreinemachen ist ein echter Kraftakt, zumindest wenn man mehr als eine Ein-Zimmer-Wohnung hat. Dafür ist das Erfolgserlebnis nach vollendeter Arbeit einfach wunderbar. Und das Beste: Wenn man erst einmal eine gewisse Grundordnung geschaffen bzw. wieder hergestellt hat, lässt sich der Standard danach mit wenig Aufwand halten.
Tipp: Die Wohnung wirkt gleich viel aufgeräumter, wenn Böden und Ablageflächen freigeräumt sind. Das sorgt für einen guten ersten Eindruck und das staubige Bücherregal fällt gleich viel weniger auf!