“Warum ist es bloß so schrecklich schwer, um Hilfe zu bitten? […] Dass es so schwer ist, erstaunt besonders, wenn man bedenkt, wie viel Gutes in dem Augenblick geschieht, in dem man aufgibt und einer anderen Person gegenüber offenlegt, dass die eigenen Ressourcen erschöpft sind.” Diese Frage stellt Tomas Sjödin in seinem 2020 erschienen Buch “Beginne jeden Tag wie ein neues Leben” (SCM R. Brockhaus). Ich finde, dass das eine sehr gute Frage ist. Wie so viele, die er in seinen knapp 70 in diesem Buch gesammelten Kolumnen-Texten stellt. Vielleicht magst du dir einen Moment nehmen, um dir selbst diese Frage zu beantworten. Sjödin beendet seine Kolumne mit einer bemerkenswerten Aussage, die ich hier ebenfalls wiedergeben möchte: “”Alleine!” zu rufen, ist eine wichtige Phase im Reifeprozess von Kleinkindern. Wenn man als Erwachsener an dieser Einstellung immer noch festhält, führt man ein sehr ermüdendes Leben, ganz unnötigerweise.” In diesem Sinne wünsche ich euch einen Tag, der von “gemeinsam” und “zusammen” geprägt ist. Auch wenn es sich manchmal anders anfühlen mag: Du bist nicht alleine und du musst nicht alles alleine schaffen. Wenn du Hilfe brauchst, dann bitte darum. Ganz ohne schlechtes Gewissen.

Kommentare sind geschlossen.