Gestern war ich bei uns am See spazieren. Nächstes Wochenende ist Abfischen, deshalb ist der Wasserstand aktuell extrem niedrig. Ein kleiner Wasserlauf ist noch in der Mitte des Sees zu sehen, der Rest ist trocken.

Als ich das sah, kam mir der Gedanke, dass das vergleichbar ist mit einem Menschen, der ausgepowert, ausgebrannt ist: Wenn die Energie, das Wasser, immer weiter aufgebraucht wird, ohne dass man nachtankt, ist irgendwann nicht mehr viel da. Die Folge: Der Boden wird sichtbar – Dinge, die bisher unter der Wasseroberfläche gut verborgen waren. Am See waren das Steine, Äste und auch etwas Müll. Auf das Leben übertragen könnte man vielleicht an Verletzungen denken, an Macken und ganz allgemein an Dinge, die man lieber nicht zeigen möchte. Ist ausreichend Energie vorhanden, kommen diese Dinge oft nicht zum Vorschein, aber gerade wenn der Wasserpegel sinkt, zeigen sie sich.

Eine Gruppe Enten schwamm an mir vorbei. Während sie normalerweise ruhig übers Wasser gleiten, wirbelten sie gestern viel Schlamm auf. Sie haben mich an Menschen denken lassen, die wir mit niedrigem Energiestand ganz anders wahrnehmen: sie nerven mehr, ihre Seitenhiebe setzen einem mehr zu, man ist dünnhäutiger und schneller aufgewühlt von dem, was um einen herum passiert.

Ist es schlecht, wenn Unangenehmes zum Vorschein kommt? Ich glaube, dass es darauf ankommt, wie wir damit umgehen: versuchen wir es wegzudrücken, unter Wasser zu halten, oder trauen wir uns, die Gelegenheit wahrzunehmen, uns diese Dinge anzusehen? Manches mag im ersten Augenblick überfordern – nicht umsonst hat man es lange “unter Wasser” gehalten. Gemeinsam aber kann man sich diesen Dingen stellen. Sie anschauen, benennen, liebevoll integrieren ins Leben.

Keine oder nur wenig Energie zu haben, ausgepowert, ausgebrannt zu sein, das ist nichts, was man sich wünscht. Es ist aber nicht das Ende. Es kann genauso gut ein Wendepunkt sein, ein Neuanfang, ein Doppelpunkt – wenn wir es zulassen und Hilfe annehmen.

Stehst du an solch einem Punkt? Dann melde dich gerne bei mir!

Kommentare sind geschlossen.