Den Kopf in den Sand stecken? Trotzig den Rebellen raushängen lassen? Das sind zwei gängige Reaktionen auf ungebetene Herausforderungen. Nur bringen sie uns im Normalfall nicht weiter. Weitaus hilfreicher: sich fragen, was für Möglichkeiten man hat. Optionen ausloten. Neue Möglichkeiten entdecken. Bedeutet mehr Arbeit, mehr Hirnschmalz, aber es kann so viel Gutes daraus entstehen, dass sich die Arbeit lohnt.
Wo stehst du gerade vor Herausforderungen? Wie gehst du mit ihnen um?
Solltest du Unterstützung brauchen, dann melde dich gerne. Online-Coachings bieten hierfür eine tolle Möglichkeit – ortsunabhängig, flexibel, maßgeschneidert.

Es gibt dieses Sprichwort, das besagt, dass sich, wenn sich eine Tür schließt, irgendwo ein Fenster öffnet. Meine Erfahrung: Fenster öffnen sich oft nicht von selbst. Es lohnt sich, die Augen nach Fenstern offenzuhalten und ggf. auch ein wenig an ihnen für rütteln. Tut man dies, ist viel möglich. Und manchmal öffnet sich sogar mehr als nur ein Fenster. Wo hat sich bei dir vielleicht eine Tür geschlossen? Wo könntest du Ausschau nach Fenstern halten?

Wann hast du das letzte Mal deiner Seele etwas Schönes gegönnt? Ich war das Wochenende verreist – mit einer lieben Freundin, die ich schon seit dem Studium und somit ungelogen quasi mein halbes Leben kenne. Das allein war schon wunderbar. Wir haben die gemeinsame Zeit genossen, denn wir leben nicht nur viele hunderte Kilometer, sondern auch eine Ländergrenze von einander entfernt. Nein, wir haben auf das Kalorienzählen verzichtet und es uns rundum gut gehen lassen. Wir haben schöne Orte gesehen, haben die Besonderheiten des fremden Landes aufgesaugt und genossen und spontan noch einen Ausflug in ein farbenfrohes Blumenmeer gebucht. Solche Tage sind etwas ganz Besonderes. Jedoch kann man auch mitten im unspektakulären Alltag solche Momente haben. Manche muss man planen, für die meisten jedoch nur Herz und Augen offen halten. In diesem Sinne: -Dir einen tollen Tag mit viel Aufmerksamkeit für all das Schöne um dich herum!

Seit einigen Monaten gibt es MINDO, das Online-Magazin rund um Seelsorge, Coaching und Lebensberatung sowie heilsame christliche Spiritualität. Für MINDO schreibe ich regelmäßig Beiträge, den neusten findet ihr hier:

Coaching: Alltags-Berge zum Schrumpfen bringen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Viel Spaß beim Lesen und Durchstöbern der MINDO-Website sowie einen guten Start in die neue Woche euch!

Manche großen Aufgaben und Projekte können einen regelrecht erschlagen. Sie türmen sich wie ein gewaltiger Berg vor einem auf – scheinbar unbezwingbar. Mir hilft es, diese “Berge” runterzubrechen. Ich frage mich: Was steht HEUTE an? Was sollte ich HEUTE tun, welchen kleinen Schritt HEUTE gehen? Diese kleinen Schritte sind machbar, das Heute überschaubar. Und so fühle ich mich den Bergen des Lebens nicht mehr ohnmächtig ausgeliefert, sondern in der Lage, sie zu erklimmen. Langsam vielleicht, in meinem Tempo. Aber besser gefühlt langsam als gar nicht, weil man beim Anblick des Berges in Schockstarre verfällt. Welchem Berg stehtst du vielleicht gerade gegenüber? Wie willst du mit ihm umgehen?

Wieder was für Lydia geschrieben … über flotte Sprinter-Hasen und ausdauernde Marathon-Schnecken … oder so ähnlich. Aber guckt doch am besten selbst: https://www.lydia.net/montagsgedanken/?no_cache=1

Kürzlich dieses Zitat aufgeschnappt von Eleanor Brown, das ich gerne mit euch teilen möchte:
“Es gibt Momente im Leben, da müssen wir erkennen, dass unsere Vergangenheit ist, wie sie ist. Und dass wir sie nicht ändern können. Aber wir können die Geschichte verändern, die wir uns selbst dazu erzählen. Und indem wir das tun, können wir die Zukunft verändern.”
Zu den besagten Geschichten gehören solche wie “Das ist schon immer so gewesen und das wird auch immer so sein.” Kurz gesagt: wenig hilfreich, da eine Lüge.
Frage an dich: Welche Geschichten erzählst du dir über deine Vergangenheit und dein Leben als solches?

Ein besonderes Highlight im Arbeitsalltag: Coaching und Schreiben verbinden zu können. Genau dieses Vorrecht genieße ich gerade. Bis Ende August muss das Manuskript meines ersten richtigen Buches fertig sein. Noch viel zu tun bis dahin. Ich freu mich! 🙂 Es wird bei SCM erscheinen. Weitere Infos folgen.